(0 Stimmen)

Michael Krebs: „Ich möchte diese Community auf ganz starke Beine stellen“

Der Stellvertretende Vorsitzende unserer Gemeinde Michael Krebs unterstützt alle unsere Pläne und Projekte vom ganzen Herzen. Er ist Architekt sowohl unserer Synagoge als auch unserer zukünftigen Mikwa. Herr Krebs hat seine Meinung über die Konferenz und ihre Bedeutung  für unsere Gemeinde geteilt:

 „Die bucharischen Juden sind verstreut und die Geschichte in der bucharischen Gemeinschaft ist sehr dramatisch. Wenn man diese Verstreuung und die Geschichte der Unterdrückung in diesen Ländern über lange, lange Zeit zusammennimmt, dann kann ich nur sagen, ist das nur eine Reaktion. Wir sind in der Galut, wir sind nicht in Eretz Israel.

Die Konferenz hier ist eine Form von Sehnsucht, dass man auf der ganzen Welt verstreuten bucharischen Juden wieder versammelt: geistig, virtuell durch die heutigen Medien und auch persönlich, weil man neue Menschen kennenlernt und sich austauscht. Dazu kommen noch die jungen bucharischen Juden, die sehr wach und lebhaft sind und das verbindet, gibt Stärke und neues Selbstbewusstsein, und Selbstbewusstsein ist die Entscheidung, gute Dinge zu tun.

Die Menschen, die hier zusammenkomme, sind aus ganz unterschiedlichen beruflichen Bereichen und die Geschichte haben sie alle in ihren Köpfen, in ihren Genen und in ihren Aktionen.

Deswegen haben wir uns die Mühe gegeben, die Konferenz hier zu machen, zu improvisieren auch. Das hätten wir auch im HCC machen können, aber da wäre es kalt und tot…

Ich bin selbst Aschkenas, habe eine eigene Familiengeschichte und ich kann die bucharischen Juden als Menschen und als Juden ganz gut verstehen, deshalb bin ich hier. Deshalb unterstütze ich sie mit meiner ganzen Kraft, mit meinen Fähigkeiten und sie nehmen es natürlich gerne an. Das ist eine Mitzwa und sie heißt, dass ich diese Community auf ganz starke Beine stellen möchte mit meinen Fähigkeiten, die ich von HaSchem und von meinen Eltern geschenkt bekommen habe.

Wenn wir gute Dinge tun können, dann ist die Gemeinde auf dem richtigen Weg. Das heißt: Wir können bauen, wir können Gelder gut einsetzen, wir haben Kraft, Schulden zu machen; wir wollen auch Spenden bekommen und wir müssen das machen, was bucharische Juden immer gemacht haben.“

Gelesen 1537 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 11 Juni 2020 11:01
Mehr in dieser Kategorie: « Die unsere Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.