Feiertage

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Chanukka bzw. Lichterfest ist eines der bedeutendsten Feiertage des Judentums. In diesem Jahr war die Feier nicht so, wie wir sie kennen, und trotzdem war sie mit Optimismus, Einhaltung der Tradition und Glaube an eine Wende schon in naher Zukunft.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Monat Tischri ist ein besonderer Monat im jüdischen Kalender. Auf ihn fallen einige wichtige jüdische Feiertage. Trotz  außergewöhnlicher Gegebenheiten dieses Jahres haben wir uns bemüht, diese Tage würdig zu feiern und alle Feiertagstraditionen einzuhalten.

Am ersten Tag des Monats Tischri, der der traditionellen Überlieferung zufolge auf den ersten Schöpfungstag fällt, haben wir Rosch haSchana, das jüdische Neujahr, gefeiert. An der Zeremonie des Neujahrfestes, wie auch an den folgenden Feiertagen des Monats Tischri, nahmen im Hauptsaal der Synagoge nur 30 Männer teil, wie auch die Regeln zur Eindämmung der Pandemie vorgeben.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nach jüdischer Zeitrechnung steht bereits das Jahr 5780 an – es beginnt am 30.September 2019 mit dem Fest Rosch ha-Schana.

 

Ein Jahr ist eine Zusammenstellung von Monaten, Wochen, Tagen.

Im jüdischen Kalender, der ein Mondkalender ist, fängt der Tag am Abend an, wodurch er sich vom gregorianischen Kalender, der ein Sonnenkalender ist, unterscheidet. Rosch ha-Schana beginnt am ersten Tag des Tischri, weil der erste Mensch Adam am ersten Tag des ersten Tischri erschaffen wurde. Der erste Rosch ha-Schana gilt als der Tag der Geburt der Menschheit, aus diesem Grund wird an diesem heiligen Feiertag über jeden Menschen geurteilt.

Man hätte denken können, dass Rosch ha-Schana im Monat Nissan sein sollte, weil in diesem Monat die Juden aus Ägypten flohen und darauf ein neues Volk, und zwar Volk Israel, geboren wurde und Nissan der erste Monat des jüdischen Kalenders ist; trotzdem feiern wir Rosch ha-Schana im siebten Monat, weil an diesem Tag der erste Mensch erschaffen wurde.

Rosch ha-Schana heißt auch Tag des Urteils, „yom hadin“ in hebräischer Sprache. In  der mündlichen Torah, in der Mischna Rosh ha-Schana, steht geschrieben: "כָּל בָּאֵי הָעוֹלָם עוֹבְרִין לְפָנָיו כִּבְנֵי מָרוֹן" „kol bahe olam ovrin lefanav kivené maron“. Dies bedeutet: „Milliarden Menschen gehen einzeln durch das kleine Tor vor HaSchem.“ Der Grund ist, dass G‘tt über jeden Menschen individuell urteilt.

Die zwölf Monate sind wie die zwölf Stämme Israels und Tischri entspricht dem Stamm von Dan und das Wort „Dan“ hat dieselbe Wurzel wie „din“, was im Hebräischen „Urteil“ bedeutet.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Rosch ha-Schana ist vorbei, aber dieser ist nur der erste Festtag des Monats Tischri. Auf Rosch ha-Schana folgt Jom Kippur. Zwischen den beiden  Festtagen müssen wir die Gelegenheit nutzen, zu unserem G-ott zurückzukehren (Teschuwa tun) und unsere schlechten Taten zu bereuen und Zedaka zu tun, wohltätig zu sein und vom tiefsten Herzen zu beten. Der Schabbat zwischen Rosch ha-Schana und Jom Kippur heißt Schabbat Tschuwa, was „Schabbat des Rückkehrs zu G-ott“ bedeutet. Wir versuchen an diesen Tagen, die Waagschale auf die richtige Seite zu bringen, indem wir die Gebote (Mitzwot) des HaSchem so gut es geht befolgen und das positive Urteil, das am Rosch ha-Schana gefällt worden ist, bis zum Jom Kippur beibehalten. HaSchem beurteilt uns nach unserer Mühe.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 22. Oktober, nach dem Ende der Sukkottage, empfingen wir in unserer Gemeinde den letzten herbstlichen Feiertag, den Simchat Torah bzw. „Die Freude der Torah“.

Am Tag Simchat Thora, an dem der jährliche Zyklus der Torahvorlesungen beendet wird, wird in der Synagoge, wie in der gesamten jüdischen Welt, das letzte Kapitel vorgelesen und, um die Kontinuität und die Unvergänglichkeit der Torah zu unterstreichen, anschließend mit der Vorlesung des ersten Kapitels begonnen. Alle Männer der Gemeinde erhielten die Gelegenheit, ein Auszug aus der Torah vorzulesen, und veranstalteten darauf einen „Hakafot“, also Rundtänze und eine feierliche Prozession um die Bima der Synagoge mit den Torah-Schriftrollen, mit Tänzen und Freude über den neuen Jahreszyklus der Torahvorlesung.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

26.05.2019
Am 23. Mai 2019 wurde der Lag BaOmer gefeiert, aber wie alle jüdischen Feiertage beginnt es am Vorabend zum Sonnenuntergang. 

Lag BaOmer ist einer der ältesten jüdischen Feiertage. Mit ihm sind viele Legenden und Traditionen verbunden.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

28.04.2019
Die Veranstaltung, die dem 74. Jahrestag der Befreiung des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen gewidmet war, begann mit der Kranzniederlegung an einem Denkmal für einen Kriegsgefangenenfriedhof.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

20.04.2019 
Am 20. April fand in unserer Synagoge das Pessahfest statt. Dieses Fest ist dem wichtigsten Ereignis der biblischen Geschichte gewidmet - dem Auszug der Juden aus Ägypten im Jahr 2448 des jüdischen Kalenders. Dieses Ereignis gilt als Geburtstag des jüdischen Volkes und als ein Ausgangspunkt seiner Geschichte. 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

9. Dezember 2018
Das jüdische Lichterfest Chanukka begann dieses Jahr am Sonnenuntergang des 2. Dezembers und ging bis zum 10. Dezember. Dies ist einer der wichtigsten jüdischen Feiertage, welcher in Erinnerung an das Wunder im alten Israel gefeiert wird. Um den Tempel von Jerusalem zu weihen, musste die Menora beleuchtet werden. Es gab nur einen Krug Öl, welcher im Normalfall nur für einen Tag ausreichen würde, aber ein Wunder geschah und die Lampe brannte acht Tage lang. 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

23.09.2018 
Die Feier von Sukkot beginnt am 15. des Tischrei und dauert sieben Tage. Zu dieser Zeit bereitet man Mahlzeiten (und, bei gutem Wetter, übernachten) außerhalb des Hauses, in der Sukka (Zelt oder Laubhütte) vor. Dieses Gebot hat zwei Interpretationen. Erstens: in einer Hütte naheliegend des eigenen Hauses, schließen sich die Juden denen an, die vor 33 Jahren vierzig Jahre um den Sinai wanderten. Die zweite Interpretation besteht darin, die Juden an die Armut ihrer Vorfahren zu erinnern, sodass sie trotz Reichtum und Erfolg, nicht arrogant werden.